top of page

ABOUT

In ihren Arbeiten stellt Aniko Violet Architektur, Fundobjekte und scheinbar vertraute Szenerien der Stadt Budapest auf den ersten Blick naturgetreu dar.

 

In der Betrachtung beginnt die Grenze zwischen Realität und Fiktion, zwischen Gegenwart und Erinnerung zu fließen. Die Chronologie des scheinbar Bekannten verschwimmt. Es entsteht eine Hyperrealität, in der Violet mit einer Ambiguität der Perspektive spielt, ein Spiel in das sie die Betrachter*innen integriert. So erweisen sich im Zentrum stehende Figuren als bloße Nebenakteure, zunächst realistisch wirkende Darstellungen offenbaren auf den zweiten Blick klaffende Abwesenheiten.

 

In allen ihren Arbeiten bricht Violet die sichere Distanz, die der Realismus suggeriert, auf und erzeugt so eine unheimliche Nähe. Wer ist ein- und wer ist ausgeschlossen? Die Betrachtenden oder die Betrachteten? Die Arbeiten werfen Fragen nach dem Verhältnis von Subjekt und Objekt auf, die nicht eindeutig zu beantworten sind.

 

Für die Entstehung ihrer Arbeiten verwendet sie eine selbst entwickelte Technik. Inspiriert von der Malerei der Alten Meister seit der Renaissance arbeitet sie mit einer Untermalung, die sie aber – anders als ihre historischen Vorbilder die mit Ölfarbe auf Leinwände malten – mit Aquarellfarbe auf Büttenpapier aufträgt. Anschließend baut sie die Bilder mit Buntstift Schicht für Schicht auf. Violet erschafft auf diese Weise eine fragile Anmutung der Bilder, die zwischen Transparenz und Opazität oszilliert; die dargestellten Motive erscheinen der Realität entrückt in eine unwirkliche, traumhafte Atmosphäre.

Ausbildung

2022 Diplom Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München

2017-2022 Studium Freie Kunst bei Prof. Karin Kneffel und Prof. Schirin Kretschmann an der Akademie der Bildenden Künste München 

Stipendien

2021 Stipendium "Junge Kunst und Neue Wege" der Regierung von Oberbayern

Ausstellungen (Auswahl)

2023

Highlights Internationale Kunstmesse, Residenz, München

Floralia, Kunstrefugium e.V., Kunsttreff Moosach, München

Artexpo Basel, EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg, Schweiz

2022

Dreamscape, Langen Jennings Contemporary, Schützdeller Architekten, München

Diplomausstellung, Akademie der Bildenden Künste München

2021

30th Auktion des Akademievereins, Akademie der Bildenden Künste München

Touch Away, Online Ausstellung, José Miguel de La Barra 512, Santiago de Chile

Agentur Lazy, Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste München

2020

Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste München

2019

Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste München

Stadteilkulturzentrum München, Einzelausstellung

Centercourt, München

2018

Target Partners, Fünf Höfe, München

Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste München

In her paintings Aniko Violet depicts architecture, found objects, and seemingly familiar urban scenes. The paintings appear naturalist at first glance but in viewing the borders between reality, fiction, present and memory begin to fade. The chronology of the seemingly familiar becomes blurred. A hyperreality comes into being where the artist plays with an ambiguity of perspective, a game in which she also includes the viewers. Central characters become mere supporting actors, depictions that seem realistic at first expose gaping absences at second glance.

In all of her works Aniko Violet disrupts the safe distance that realism suggests and in doing so she creates an uncanny closeness. Who is locked in and who is locked out? Is it the viewers or the viewed characters? The pictures raise questions about the relationship between subjects and objects which cannot be clearly answered.

For the creation of her paintings the artist uses a self-developed technique. Inspired by the paintings of the Old Masters since Renaissance times, she works with an underpainting. But unlike her historic influences who painted with oil on canvas she applies watercolor on handmade paper. After this she builds up her paintings with color pencils in thin layers. In this way, she creates a fragile impression which oscillates between transparency and opacity. The depicted subjects seem to be taken out of reality into an unreal, dream-like atmosphere.

Education

2022 Diploma Academy of Fine Arts Munich

2017-2022 Studies of painting with Karin Kneffel and Schirin Kretschmann at the Academy of Fine Arts Munich

Grants

2021 Grant "Young Art and New Ways" by the Government of Upper Bavaria

Exhibitions (Selection)

2023

Highlights International Art Fair, Residenz, Munich

Floralia, Kunstrefugium e.V., Kunsttreff Moosach, Munich

Artexpo Basel, EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg, Switzerland

2022

Dreamscape, Langen Jennings Contemporary, Schützdeller Architects Munich

Thesis exhibition, Academy of Fine Arts Munich

2021

30th Auction of the Academy Club, Academy of Fine Arts Munich 

Touch Away, Online Exhibition, José Miguel de La Barra 512, Santiago de Chile

Lazy Agency, Annual exhibition of the Academy of Fine Arts Munich

2020

Annual exhibition of the Academy of Fine Arts Munich

2019

Annual exhibition of the Academy of Fine Arts Munich

Culture Center Munich, solo exhibition

Centercourt, Munich

2018

Target Partners, Fünf Höfe Munich

Annual exhibition of the Academy of Fine Arts Munich

bottom of page